Momentan läuft mein Schädel über. So viele Ideen, die in diese Welt geworfen und umgesetzt werden wollen, doch die Zeit rennt mir pausenlos davon. Ich bin ein Stück weit genervt, etliche Dinge nicht umsetzen zu können, obwohl sich diese permanent in den Vordergrund drängen. Das führt jetzt häufiger dazu, mich ein wenig abgeschlagen und unzufrieden zu fühlen.
Ich beschäftige mich derzeit mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, möchte mich jedoch endlich meinem ersten Roman widmen, der mir auf der Seele brennt. Vielleicht ist das der Grund, warum ich bei der gerade vordringlichsten Kurzgeschichte nicht so richtig zufriedenstellend vorwärts komme, auch wenn ich das Thema abgöttisch liebe.
Vielleicht jedoch, komme ich auch nicht so richtig vorwärts, weil ich mich bei dieser Kurzgeschichte tatsächlich ein wenig zurückhalten muss und möchte, weil es zum Projekt besser passt. Keine expliziten Sauereien und matschigen Gewaltausbrüche … Scheiße, wie soll ich es denn nur ohne das alles hinbekommen? Hey, nicht einmal habe ich bisher, das heißgeliebte Wort „ficken“ benutzt und deshalb wird das jetzt gleich nachgeholt –  mal schauen, ob es dann vielleicht besser läuft 😄.

 

Sexomnie-Update: Immer wieder interessant, wenn man es live am lebenden Objekt erlebt.
Dieser Vorgang beeindruckt mich nach wie vor und ich bedauere es gerade ein wenig,
mit der Geschichte vorerst nicht weitermachen zu können, doch das Ding wird früher oder später definitiv 😉
das Licht der Welt erblicken, ist doch das Thema viel zu spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.